Wie viele Stunden bist du am Tag offline?
Kannst du diese Frage auf die Schnelle beantworten? Falls nicht, dann bist du einer von vielen. Das Ausstellungskonzept »#neuland« beschäftigt sich mit dem Aufkommen digitaler Medien in unserer Gesellschaft sowie mit dem damit verbundenen Konsum. Es nähert sich diesem Thema durch Aussagen von Senioren, welche noch ein Leben ohne Computer, Internet und Handy führen. Sie sind 24h am Tag offline und haben daher ganz eigene Ansichten dazu. Anhand dieser Statements wird der Betrachter zum nachdenken angeregt und stellt möglicherweise seinen persönlichen Umgang mit den Medien in Frage.

Jahr: 2013
Kooperation: Tobias Trauth (3D)
Betreuung: Prof. Dr. Holger Lund, Prof. Herbert Moser, Prof. Christian Schmachtenberg
Schrift: Century Gothic, ZXX

Die Timeline zeigt chronologisch die Entwicklung der Medien auf und führt die Ausstellungsbesucher als Leitsystem durch das #neuland.

An den interaktiven Audio-Stationen kann man die Statements der Senioren hören, welche unterschiedliche Meinungen zum Thema Medienkonsum wiedergeben.

Die Raumwirkung der Ausstellung verändert sich je näher man dem »Heute« kommt. Es erscheinen Social Media Icons an den Wänden und »Unnützes Wissen« zum Thema Internet und Medien wird im Stil von Fehlermeldungen sichtbar. Diese nehmen nach und nach den Raum ein und sorgen für eine visuelle Reizüberflutung. Sie spiegeln das ständige Erreichbarsein sowie die Informationsflut, der man durch neue Medien ausgesetzt ist. Dieses behagliche Gefühl wird akustisch durch Klingeltöne verstärkt.

Anhand der Umfrage wird am Ende der Ausstellung ein Mei­nungs­bild der Ausstellung festgehalten. Jeder Besucher kann seine persönliche Meinung mit einem »i like« Aufkleber öffentlich machen. Das gezeigte Meinungsbild wurde an einem Tag erhoben.